Der Begriff „Vorschulpädagogik“ weckt bei manchen Eltern oft die Vorstellung, dass es sich dabei um zeitlich abgegrenzte Einheiten geht, in denen unsere Kinder gezielt auf die Schule vorbereitet werden (und dies möglichst mit Arbeitsblättern z.B. zum  Thema „Zahlen und Buchstaben“ und an Tischen sitzend). Aber auch wenn durchaus mal vereinzelt mit Arbeitsblätter „gearbeitet“ wird, möchten wir jedoch hinweisen, dass alles, was die Kinder bei uns im Alltag lernen, sei es durch das Freispiel oder durch Kleingruppenarbeit, durch Ausflüge oder Feste, bereits eine hervorragende Vorbereitung auf den späteren Schulbesuch ist. Denn dabei werden u.a. folgende Kompetenzen erworben:

 

zuhören können

• vor anderen Sprechen können

• Bedürfnisse äußern können

• auf Fragen antworten können

• sich konzentrieren und Impulse steuern können

 

Unsere Kinder lieben allerdings ihren "Schulspieltag", denn dann dürfen nur die großen Vorschulkinder hochgehen in den Hort- da fühlt man sich doch gleich ganz besonders wichtig. Dort wir dann mit viel Spaß an den oben genannten Kompetenzen gearbeitet. Beliebt sind auch sog. Pustespiele, die ganz nebenbei die Mundmotorik stärken. Und die Feinmotorik kommt natürlich auch nicht zu kurz...

 

Unglaublich gerne reisen unsere Kinder auch ins "Zahlenland", denn dort können sie die Zahlen von 0-10 tatsächlich erleben und im wahrsten Sinne des Wortes "begreifen"....